Montag, 19. August 2013

Gamsfreiheit

Übersicht
Schwierigkeit (1-5): 3
Dauer: 5 Stunden 30 Minuten
Höhenunterschied: 1100 Meter aufwärts und 1900 m abwärts
Einkehrmöglichkeiten: Bludenz, Muttersberg, Elsalpe
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus und Bahn nach Bludenz




Route
Wir starten in der Alpenstadtbludenz bei der Talstation der Muttersbergbahn. In wenigen Minuten fahren wir mit den kleinen Gondeln bis zur auf 1384 Meter Seehöhe gelegenen Bergstation hinauf. Der Muttersberg mit seinem schönen Panoramarestaurant direkt bei der Bergstation der Seilbahn ist der Hausberg der Bludenzer. Auch der Höhepunkt der heutigen Wanderung, die Gamsfreiheit, gilt im weitesten Sinne als ein Hausberg der Stadt.
(Blick auf die Elsalpe und den Gaisberg)


Zuerst folgen wir den Wegweisern ein paar Meter abwärts, bis zur Senke hinter der Bergstation. Dabei halten wir uns bald in östlicher Richtung und vermeiden so auf den nach Norden führenden Weg zur Fraßenhütte und zum Hohen Fraßen zu gelangen. Unser Wanderstart kann in diesem Bereich ein wenig verwirrend sein, da nicht an allen kleinen Abzweigungen Wegweiser angebracht sind. Sich zu verlaufen ist jedoch nicht möglich, denn selbst wenn man eines der kleinen Wege durch den Wald falsch erwischen sollte, so gelangt man doch bald wieder zu einem größeren Weg, an  dem sich auch die ensprechenden Hinweisschilder finden. Wir folgen von Anfang an der rot-weißen Markierung, die zum Tiefenseesattel weist.
 
Der Weg dahin ist wenig spektakulär, bietet jedoch an manchen Stellen einen schönen Blick auf den Rätikon, das Brandnertal und den Eingang des Montafons. Es geht nun ein wenig durch bewaldetes Gebiet, dann meist offen unterhalb des Hohen Fraßens entlang in Richtung Tiefenseesattel, dessen Vertiefung man bereits bald gut zwischen dem Gaisberg rechts und der Klösiswand links erkennen kann. Nach etwa einer Stunde Gehzeit auf dem breiten Forstweg in  mäßiger Steigung erreichen wir den Sattel, von dem aus sich der Blick ins Große Walsertal - besonders in das Marultal mit Kellaspitze, Breithorn und Roter Wand, öffnet. Die Bezeichnung "Tiefenseesattel" ist etwas verwirrend, denn hier ist weit und breit kein See zu erblicken. Lediglich bei der etwas tiefer liegenden Tiefenseealpe befindet sich ein kleines Tümpel. Wunderbar sieht man vom Sattel und dem weiter zur Elsalpe folgenden Weg auf die Walsersiedlung Marul, die sich über den Süd- und Westhang unterhalb des Gugganülli erstreckt mit ihren typischen, weit auseinander
liegenden Höfen und Ställen.
(Blick von der Gamsfreiheit zum Eingang des Montafons)


Wir folgen nun dem Weg weiter in Richtung Elsalpe um dem Gaisberg herum. Dabei haben wir zuerst das Marultal bis zu dessen Talschluss bei der Alpe Laguz vor uns, dann wendet sich der Blick immer mehr gen Süden, wo wir bereits bald das Massiv der Gamsfreiheit links vor uns erblicken. Nach einer guten halben Stunde erreichen wir die nur geringfügig höher als der Tiefenseesattel liegende Alpe Els, die während der Alpzeit für Hungrige und Durstige geöffnet hat und ein recht beliebtes Ausflugziel im Oberland darstellt.

Von der Alpe aus nehmen wir den Anstieg auf die Gamsfreiheit in Angriff. Dazu folgen wir dem Fahrweg zuerst noch etwa 200 Meter weiter, zweigen dann aber bei der kommenden Rechtskurve links ab und wandern ein Stück über die Alpweide. Vor uns sehen wir in etwa 100 Metern Entfernung den Beginn eines Weges, der zuerst nach Süden, dann bald vorbei an Latschen, teilweise etwas steiler nach Osten führt, in einem weiten Bogen immer höher steigend bis wir auf diesem nach etwas mehr als einem Kilometer unterhalb des felsigen Gipfels der Gamsfreiheit stehen. Auf diesem Weg finden sich viele sehr schöne  Alpenblumen, die oft noch im Spätsommer wunderbar blühen. Nun geht es etwas anstrengend auf einem schmalen steinigen Pfad, der an manchen Stellen etwas enger wird zum Gipfel hinauf. Auf einer Länge von ungefähr 40 Metern ist der Anstieg in einem etwas gefährlicheren Bereich durch ein Stahlseil gesichert. Der Anstieg ist somit bei normaler Tirttsicherheit und ausreichender Kondition höchstens als mittelschwer zu bezeichnen.  Kurz darauf befinden wir uns bereits auf dem 2211 Meter hohen Gipfel und genießen das großartige Panorama in alle Himmelsrichtungen. Vom Verwall, der Silvretta und den Rätikon schweift der Blick über den Alpstein, den Bregenzerwald bis zu den Lechtaler Alpen.
(Blick von der Elsscharte auf den Hohen Fraßen)
 


Auf dem recht flotten Abstieg bis zur Abzweigung oberhalb der Elsalpe (wo wir beim Anstieg den Fahrweg verlassen hatten) erblicken wir bereits die markante Elsspitze oberhalb der Alpe mit der "Elsscharte", über die wir nun zurück und hinunter nach Bludenz gelangen werden. Dazu folgen wir dem  besagten Fahrweg aufwärts, bis dieser in einen Fußpfad übergeht, der uns an die scharfe Felskante direkt darüber führt. Der Weg führt nun mehr oder  weniger dieser Kante entlang, hauptsächlich durch Legföhren, bis hinauf zum auf 1865 Metern Höhe gelegenen "Elser Fürkele", auch "Jöchle" genannt (Elsscharte).

Die Scharte sollte nur bei guter Witterung und Trockenheit begangen werden, da Absturzgefahr aufgrund der Steilheit und des Gerölls droht. Zuerst geht es steil über Stufen mit Stahlseilsicherung unterhalb des Felsens in Richtung Westen. Dann biegt der Weg scharf nach Süden ab. Nachdem das abschüssige  Geröll passiert wurde, folgt der Pfad wieder durch Legföhren, bis er allmählich in Grashänge (Heuberg) übergeht, über die wir bald zur Oberen Fukla gelangen. Dort folgen wir den Wegweisern westwärts, Richtung Unter Furkla. Von dort dem Fahrweg entlang, immer abwärts (was aufgrund des großen Höhenunterschiedes mit der Zeit in die Beine gehen kann), bis wir auf der felsigen Erhebung über der Altstadt von Bludenz, dem Montikel (schöne Aussicht), herauskommen. Von dort sind es nur noch wenige Minuten bis wir beim Altersheim am Waldrand wieder in das Stadtgebiet von Bludenz gelangen. Über das Schloss Geyenhofen und die St. Laurenzius-Kirche spazieren wir ins Zentrum, wo unsere heutige Wanderung endet.
 

 
Details
1.) Muttersberg - Elsalpe: 5 km; Höhenbewältigung: 210 m aufwärts; Dauer: 1 Stunde 30 Minuten
2.) Elsalpe - Gamsfreiheit: 2 km; Höhenbewältigung: 620 m aufwärts; Dauer: 1 Stunde 30 Minuten
3.)  Gamsfreiheit - Bludenz: 8 km; Höhenbewältigung: 270 m aufwärts, 1900 m abwärts; Dauer: 2 Stunde 30 Minuten

Gesamt
 Strecke: 15 km; Höhenbewältigung: 1100 m aufwärts, 1900 m abwärts; Dauer: 5 Stunde, 30 Minuten.

Viel Vergnügen bei der Besteigung der Gamsfreiheit wünscht

Keine Kommentare:

Kommentar posten