Samstag, 15. Oktober 2011

Rundwanderung Übersaxen



Übersicht
Schwierigkeit (1-5):
2
Dauer: 2 Stunden 30 Minuten
Höhenunterschied: 320 Meter
Einkehrmöglichkeiten: Übersaxen,
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Landbus von Rankweil-Bahnhof nach Übersaxen-Ortszentrum



















Die Route


Unsere Wanderung beginnt im Ortszentrum der Gemeinde Übersaxen beim Gemeindezentrum. Von dort folgen wir der Gemeindestraße in Richtung Westen, immer dem Waldrand zu. Diesen erreichen wir nach wenigen Minuten. Nun geht es leicht aufwärts auf einem breiten Forstweg, bis wir nach etwa 15 Minuten aus dem Wald herauskommen. Wir befinden und nun im Ortsteil Gartis, von wo aus wir einen herrlichen Ausblick auf das oberer Rheintal und den Walgau mit den hohen Bergen des Rätikons (Dreischwestern, Galinakopf, etc.) haben. Nun geht es in leichtem Auf und Ab dem breiten Weg nach weiter, bis wir an Heubargen vorbei über Wiesen zu einem Wegweiser kommen, der uns in Richtung Satteinser Gulmalpe weist. Wir folgen dem Weg nun wieder in den Wald hinein in dieser Richtung. Der Weg wird nun wird bald etwas schmaler und führt über einen Steg über den Pfudidätschbach. Weiter geht es nun durch den Wald, bis wir unterhalb eines Wiesenhanges zum Wegweiser „Motta“ auf 905 Metern Seehöhe kommen. Wir folgen nun der rotweißen Markierung in Richtung Gulmalpe. Nun geht es im Wald aufwärts, bis zur Straße, die von Übersaxen nach Dünserberg führt. Wir überqueren die Straße und folgen auf der gegenüberliegenden Seite einem historischen Weg zur Satteinser Gulmalpe (Vorsicht! Dieser Weg kann leicht verfehlt werden, man sollte sich deshalb eine gute Karte besorgen). Der oft etwas schlammige Alppfad führt uns nun nach wenigen Minuten zur Gulalpe von Satteins. Nun genießen wir das herrliche Panorama, das bis zum Säntis und der Alviergruppe, sowie den Berge des Brandnertales und des Montafons (mit der Zimba als markantem Punkt) reicht.
Wir folgen nun dem rotweiß markierten Weg zur etwa 100 Meter höher liegenden Überaxner Gulmalpe, die wir in etwa einer halben Stunde leicht erreichen.

Von dort haben wir einen wunderbaren Blick auf das auf der anderen Seite liegende Laternsertal. Nun geht es über den Übersaxener Ortsteil Weiherberg zurück zum Zentrum bei der Kirche, von wo aus wir unsere Wanderung begonnen hatten.
Wer seine Wanderung nicht wieder am Ausgangspunkt beenden möchte, kann von der Satteinser Gulmalpe aus den gut markierten Wegen nach Satteins oder Düns folgen. Der Abstieg dauert in beiden Fällen etwa eineinhalb bis zwei Stunden, jedoch geht es durchwegs durch den Wald und es gibt kaum mehr Stellen, von denen aus man die Aussicht genießen kann.


Diese Wanderung eignet sich hervorragend für den Herbst, besonders dann, wenn im Rheintal und im Walgau oft der Nebel den ganzen Tag über nicht verschwindet, wird die angenehme Höhenlage von Übersaxen (900 Meter) sehr geschätzt. Die warme Herbstsonne lässt einen gut Energie tanken für die kalten Tage des bald kommenden Winters.

Vier Vergnügen bei dieser Wanderung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten