Montag, 15. Februar 2016

Funkenwochenende 2016 im Ländle


Jedes Jahr am ersten Wochenende in der Fastenzeit wird’s im Ländle feurig. Überall landauf landab werden die so genannten „Funken“ errichtet, aus Holz aufgeschichtete Türme von teilweise beachtlicher Höhe, die am Abend unter reger Beteiligung der Bevölkerung angezündet werden, und das Austreiben des Winters symbolisieren sollen. Der Winter wird dabei durch eine lebensgroße Puppe, die „Hexe“, dargestellt, die mit explosivem Material gefüllt ist und dementsprechend mit einem heftigen Knall (so zumindest der Plan) ihr „Ableben“ findet.


Die Ursprünge des Funkenabbrennens sind recht strittig. Manche meinen es handle sich dabei um einen heidnischen Brauch, der aus der grauen Vorzeit herstamme. Feuer zur Winter- und zur Sommernsonnenwende sind diesbezüglich ja wohlbekannt und schon seit sehr früher Zeit nachgewiesen. Auch gab es bei den alten Kelten den Brauch einen „Weidenmann“ aufzustellen, eine große aus Weidenruten gebaute Figur in Mannesgestalt, die mit Stroh und Menschen (!) gefüllt war und dann als Opfer für die Götter rituell verbrannt wurde.


Eine andere Ansicht geht davon aus, dass der Funken wohl eher vom katholischen Christentum herstamme. Tatsache ist jedenfalls, dass das Funkenabbrennen sich nicht zu allen Zeiten der heutigen Popularität erfreute. So wurde der Brauch etwa in der Zwischenkriegszeit nur sehr eingeschränkt ausgeübt und in einigen Teilen des Landes gab es ihn zu dieser Zeit überhaupt nicht.


Die Bilder heuer stammen vom Funken des Feldkircher Stadtteils Tisis, der eine Höhe von 22 Metern hatte. Trotz Regens war viel Volk erschienen und ließ sich das Spektakel nicht entgehen. Zuerst wurde durch die Ansprache der „Funkenhexe“ wieder so mancher Dorfgenosse durch den Kakao gezogen. Dann ging es ans „Abfackeln“: Schnell bahnten sich die Flammen den Weg nach oben, erreichten die Hexe, die bald mit einem lauten Knall zerbarst. Im Anschluss gab es wieder das traditionelle Feuerwerk, das heuer ohne Probleme ablief. Letztes Jahr hatte es hier leider eine Panne gegeben und die Besucher mussten etwas enttäuscht nachhause gehen, da das Feuerwerk abgesagt werden musste. Heuer kamen alle auf ihre Kosten.


Bis zum Funkenabbrennen im nächsten Jahr.


 

Euer Bergfuchs

 

P.S.: Über das Funkenwochenende in Vorarlberg habe ich bereits 2013 und 2014 geschrieben. Die heutigen Informationen sind als Ergänzung zu diesen Posts zu betrachten.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten