Samstag, 5. November 2011

Bildstein

Übersicht
Schwierigkeit (1-5):
1
Dauer: 1 Stunde, 30 Minuten
Höhenunterschied: 150 Meter
Einkehrmöglichkeiten: Schwarzach, Bildstein
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Schwarzach-Kirche





















Die Route
Unsere Wanderung beginnt bei der neugotischen Kirche von Schwarzach. Wir überqueren die Hauptstraße und folgen dieser etwa 200 Meter weit in Richtung Wolfurt, bis die erste Straße nach rechts abzweigt. Dieser Straße folgen wir, bis wir zu einer kleinen Brücke kommen, die über einen Bach führt, der aus einem kleinen Tal herausbricht. Wir überqueren ihn jedoch nicht, sondern folgen ihm in das Tal hinein. Nach etwa 300 Meter kommen wir an einen Steg, der über den Bach führt. Diesen überqueren wir und folgen bald einem von den Pionieren des Österreichischen Bundesheeres angelegten Weg durch den Wald nach Ingürne. Bad Ingrüne, was bis ins 20. Jahrhundert hinein ein bekannter Kur-Ort im Vorarlberger Unterland. Nun geht es dem Wegweiser entlang weiter über Obertellenmoos, bis wir zur Straße kommen, die direkt an der Wallfahrtskirche Maria-Bildstein vorbei führt.
Bildstein ist neben Rankweil der bekannteste Wallfahrtsort in Vorarlberg und entstand auf vielfaches Drängen der unterländer Bevölkerung, da in früheren Zeiten für manche der Weg bis nach Rankweil zu weit schien. Von der Wallfahrtskirche aus hat man einen wunderschönen Blick über das gesamte untere Rheintal und den Bodensee. An klaren Tagen sieht man bis weit ins Schwäbische hinein. Auch sind im Süden die Churfirsten und die Alviergruppe, sowie das Drei-Schwestern-Massiv gut zu erkennen.
Die Wallfahrtskirche ist neben einem bekannten Pilgerort auch sehr beliebt bei Paaren, die sich dort das Jawort geben wollen. In Bildstein locken einige Gasthöfe die müden Pilger und Wallfahrer zur Einkehr in eine gemütliche Gaststube.
Den Rückweg treten wir wieder auf demselben Weg an, auf dem wir gekommen sind (Weg mit mehreren Pilgerstationen). Jedoch halten wir uns, nachdem wir in den Wald gekommen sind, rechts und folgen der dortigen rot-weißen Wegmarkierung.
Dieser Weg ist ein bisschen steiler, dafür um vieles kürzer, als der Weg, der uns nach oben geführt hat. Wir kommen so nach etwa einer halben Stunde wieder zur Brücke, die über das kleine Bächlein führt. Von dort folgen wir der Gemeindestraße und dann der Hauptstraße zurück zur Kirche, wo unsere Wanderung begann.
Dies ist eine leichte Wanderung, die zu jeder Jahreszeit unternommen werden kann. Aufgrund ihrer Kürze eignet sie sich auch hervorragend als Sonntagnachmittagsspaziergang.

Viel Vergnügen bei dieser Wanderung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten