Donnerstag, 29. Dezember 2011

Fußacher Bucht

Übersicht
Schwierigkeit
(1-5): 1
Dauer: 1 Stunden 30 Minuten
Höhenunterschied: 4-5 Meter
Einkehrmöglichkeiten: Fußach, Fußach in der Schanz
Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln: Fußach – Altes Postamt























Die Route
Bei Anreise mit dem Privatauto beginnt die Wanderung bei der Abschrankung beim FKK-Gelände, wo sich entsprechende Parkplätze befinden. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, steigt bei der Haltestelle Fußach – Altes Postamt aus, geht von dort zum linken Rheindamm und wandert diesen entlang, bis er zum Wanderparkplatz kommt. Dadurch verlängert sich die Wanderung um etwa 40 Minuten (Hin- und Rückweg).
Vom Ausgangspunkt aus wandern wir auf dem Hochwasserdamm des Rheins entlang und sehen von hier aus auf die Harder Bucht im Osten und auf die Inselstadt Lindau, die leicht rechts der Gehrichtung auf der anderen Seite des Bodensees liegt. Nachdem wir etwa einen Kilometer den Damm entlang gegangen sind, erblicken wir auf der linken Seite eine künstlich geschaffene Lagune, mit einem ausgedehnten Schilfbereich und einzelnen Inselchen. Dieser Seebereich wurde nach Vortreiben der Rheinregulierung geschaffen, um verloren gegangenes Terrain den Brut- und Zugvögeln zurückzugeben. Das Rheindelta und die Fußacher Bucht bilden eines der größten „Vogelumschlagplätze“ Mitteleuropas. Viele Vögel legen hier eine Rast ein auf ihrem Weg in den Süden im Herbst und auf ihrem Rückflug in den Norden im Frühjahr. Andere Vögel wiederum bleiben den ganzen Winter über in dem klimatisch begünstigten Gebiet. Kein Wunder, dass die Fußacher Buch bei Ornithologen sehr beliebt ist.
Am nordwestlichen Ende der Lagune biegen wir vom Rheindamm nach links ab und folgen etwa 300 Meter der Begrenzung der Bucht, bis wir zu einem Aussichtspunkt kommen, von dem man auf das andere Ende der Fußacher Bucht sehen kann, das vom „Rohrspitz“ gebildet wird. Nach Süden hin öffnet sich nun die gesamte Weite der Bucht. Wir folgen dem Damm der hier wieder in Richtung Ausgangspunkt führt. Unserem Blick in Gehrichtung zeigen sich nun die Berge, die das Rheintal links und rechts begrenzen. Bald nachdem wir die Lagune umwandert haben, kommen wir wieder zurück auf den Weg, der sich auf dem Rheindamm befindet. Diesem folgen wir bis wir wieder zurück zum Wanderparkplatz, unserem Ausgangspunkt, kommen.
Diese Wanderung kann zwar zu jeder Jahreszeit unternommen werden, doch wer sich für die diversen Vogelarten interessiert, wählt am besten die entsprechenden Vogelzugszeiten (Frühjahr und Herbst).

Viel Spaß bei dieser Wanderung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten