Donnerstag, 1. November 2012

Von Doren nach Sulzberg



Übersicht
Schwierigkeitsgrad (1-5): 2
Dauer:  1 Stunden, 45 Minuten
Höhenunterschied:  304 m (aufwärts)
Einkehrmöglichkeiten: Doren, Sulzberg
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Landbus von Bregenz, Landbus von Egg/Bezau,


Die Route
       Wir starten bei der Kirche in der kleinen, am Sulzbergrücken gelegenen, Gemeinde Doren im vorderen Bregenzerwald. Von der Hauptstraße aus begeben wir uns in die kleine Seitengasse, die auf der Rückseite um die Kirche, entlang der Friedhofsmauer, herumführt und gelangen so bereits nach wenigen Metern zum Ende der geteerten Fahrbahn, wo ein Weg neben einem Bach ansteigende in den Wald hineinführt.  Im Wald überqueren wir den Bach und steigen schnell höher, bis wir, immer noch ansteigend, bald offenes Gelände erreichen. Wenig später kommen wir auf der rechten Seite an einem großen Haus vorbei, hinter dem wir nach rechts abbiegen und der Straße einige Hundert Meter lang folgen. Bei einem Bauernhaus auf der linken Seite folgen wir dem Wegweiser Richtung Hochstadel. Die Route führt nun hinter dem Hof auf einem Feldweg den Sulzbergrücken hinauf.
 
(beim Hochstadel)
 
          Es bietet sich bereits jetzt ein sehr schöner Blick auf den vorderen und mittleren Bregenzerwald, der jedoch bei jedem Meter, den wir an Höhe gewinnen noch interessanter wird. Besonders gut ist der auf der anderen Talseite, unterhalb des Rotberges liegende Krumbach, mitsamt Kuranstalt „Rossbad“ am Waldrand zu erkennen.
 
          Über weitgezogene Kehren kommen wir so zum auf 900 Metern Seehöhe gelegenen  Hochstadel. Der Wegweiser dort führt uns über einen mit gelb-weiß Markierten Weg weiter nach Nordosten. Nach wenigen Minuten kommen wir an einem Bildstock vorbei, bei dem sich eine kurze Rast empfiehlt, um die herrliche Aussicht zu genießen. Dies alleine schon deshalb, weil, obwohl wir die weitere Wanderung auf dem Kamm des Sulzbergrückens zurücklegen, die nächsten Dreiviertelstunden fast ausschließlich im Wald durchwandert werden und deshalb kaum Gelegenheit für einen schönen Blick in die weitere Umgebung geboten wird.
 
(Blick von Sulzberg auf den Bregenzerwald)
           In der Ferne im Westen sind die Berge des Appenzeller Alpsteines zu erkennen. Direkt unter uns befinden sich die verstreuten Häuser von Doren und etwas höher auf der anderen Seite, Richtung Südwesten, erblickt man die kleine Ortschaft Buch. In Richtung Süden ist sehr schön das ansteigende Geländeniveau im Bregenzerwald zu erkennen, welches von den Hügeln des Vorderwaldes über den Mittelwald mit der markanten Kanisfluh bis zu den felsigen Spitzen der Berge der Lechtaler Alpen reicht.
            Nun setzen wird die Wanderung fort in Richtung Wald, in dem wir uns nun eine ganze Weile bewegen. Wir passieren den Weiler Stockreute, der sich auf etwas unter 1000 Metern Seehöhe befindet und gelangen bald darauf auf einen Feldweg an dessen linken Rand sich ein überachtes hölzernes Kruzifix befindet. Gleich danach teilt sich der Weg, wobei wir ihm geradeaus und anschließend leicht rechts folgen und so wieder durch ein kurzes Waldstück kommen.
 
            Nachdem wir den Wald verlassen haben, befindet sich direkt vor uns, zwischen großen Laubbäumen, die Falzkapelle mit ihrer Mariengrotte. Die Kapelle ist bei Wallfahrern beliebt und deshalb in der Gegend nicht gerade unbekannte.

              Weiter führt nun der Weg immer in Richtung Nordosten, wobei wird zur Rechten wieder eine Kapelle passieren und dabei bereits den dunklen Zwiebelturm der großen Kirche von Sulzberg vor Augen haben. Über eine Gemeindestraße gelangen wir so nach wenigen Minuten zur Kirche und zum großen Dorfplatz, der von sehr geräumigen und bei Ausflüglern besonders beliebten Gasthäusern, umgeben ist.
 
(Kirche von Sulzberg)
 
          Sulzberg ist die einzige Gemeinde Vorarlbergs, deren Zentrum auf einem Bergrücken (1013m) liegt. Der Ausblick vom Ortszentrum aus in den Bregenzerwald und ins angrenzende Allgäu hinaus ist wunderschön und es verwundert nicht, dass einige Gasthöfe ausladende Besucherterrassen errichtet haben, die zahlreichen Gästen Platz bieten. Sulzberg ist besonders bei Senioren, und dabei vor allem bei Gästen aus Deutschland, sehr beliebt. Die Kirche des Ortes ist sehr geräumig und verfügt über eine zweistöckige Empore auf deren letzterer sich die Orgel befindet. Die in hellem Grau und Gold gehaltene Kanzel befindet sich interessanterweise auf der rechten Seite des Kirchenschiffes. Im Altarbereich steht der schöne, massiv-wuchtige Altar, der von Gestalten des Alten Testamentes geziert wird. Das große, wunderschön geschindelte Pfarrhaus gleich neben der Kirche steht unter Denkmalschutz, der Friedhof ist seiner Aussicht wegen einer der schönsten des ganzen Landes.

            Es empfiehlt sich die Wanderung mit dem Erwerb einheimischen Käses (Geschäft direkt am Dorfplatz) und einer Einkehr in einem der örtlichen Gasthöfe ausklingen zu lassen – Zum Wohl und Guten Appetit!
 
 


Gesamt:
            Strecke:  6,2 km; Höhenbewältigung:  304 m aufwärts, Dauer:  1 Stunde, 45 Minuten.
Viel Freude beim Wandern wünscht Ihnen allen der Bergfuchs.

Keine Kommentare:

Kommentar posten