Montag, 25. November 2013

Ums Ruggeller Riet

Übersicht
Schwierigkeit: 1
Strecke:  12,8 km,  3 Stunden, 5 Minuten
Einkehrmöglichkeiten
: Ruggell, Bangs
Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln: Liechtenstein-Bus

Die heutige Wanderung führt uns durch das Gemeindegebiet von Ruggell, der nördlichsten Gemeinde des Fürstentums Liechtenstein. Die Route verläuft durchwegs in der Ebene, weshalb dieses Mal kein Geländeprofil angefügt wurde.

Route
Ausgangspunkt der Tour bildet die Kirche von Ruggell. Von dort gelangen wir, indem wir ein paar Schritte in Richtung Norden gehen, zur Straßen, die nach Osten in Richtung Zollamt (Österreich) führt und folgen ihr in dieser Richtung etwa fünfzig Meter weit. Dort überqueren wir die Straße und folgen der auf der anderen Seite beginnenden Straße in Richtung Mölibach. Bei diesem kleine Bach biegen wir nach links ab und folgen dem Weg bis zur nächsten Kreuzung, wo wir rechts einbiegen, uns im weiteren Verlauf links halten, und so auf den Damm des Binnenkanals gelangen. Diesem bolzengerade verlaufenden Damm folgen wir auf seiner Krone nun ein ganzes Stück (ca. 20 Minuten). Zur Rechten  finden wir Buschwerk, hinterm dem der Bach fließt, der zur Zeit der Vegetation hier meist nur zu hören aber nicht zu sehen ist.

(Kapelle von Bangs)


Nach etwa einem Kilometer beginnt der Kanal abwechslungsreicher zu fließen. Auf dem Damm selbst hat man einen guten Überblick über das große Riet, das sich im Osten ausdehnt und zum Teil intensiv landwirtschaftlich genutzt wird. Bei einer Brücke über den Kanal, wo der Radweg das Gewässer überquert gehen wir vom Damm ab und folgen dem lieblich angelegten und sehr schön hergerichteten Uferweg. Von nun an zeigt sich bis zur Mündung des Kanals eine hervorragend gestaltete Naturlandschaft mit  unterschiedlich schnell fließenden Gewässern (mehrere Arme des Kanals), dichtem Bewuchs und interssanter Flora und Fauna. Bei der Mündung des Kanals in den Rhein folgen wird dem Weg noch einige Meter nach Norden, bis wir wieder nach oben auf  den Damm gelangen. Den Hinweistafeln folgend geht es nun nach Osten durch Wald und Wiesen Richtung Grenze, bis wir  zu einer Kreuzung gelangen, wo uns ein Hinweisschild nach Norden (Bangs) und damit nach Österreich weist.  Wir biegen nach links ab und kommen über ein kleines Brücklein, vorbei an einer historischen Grenztafel "Kaiserthum Österreich" in einigen Kehren zur kleinen Kapelle von Bangs.  Die kleine Ortschaft Bangs gehört zur Stadt Feldkirch und bildet den westlichsten Punkt der Republik  Österreich. In Bangs bietet sich auch die Gelegenheit eine Rast einzulegen und eine Stärkung zu sich zu nehmen.
 
(Im Ruggeller Riet)


Wir folgen nun dem Weg zurück über die Grenze und halten uns bei der Kreuzung auf Ruggeller Gebiet dieses Mal gerade aus, bis wir nach ein paar hundert Metern zu einem Stall kommen, wo eine Hinweistafel in Richtung Zollamt weist. Wir folgen dieser Richtung nach Osten und gelangen so nach etwas mehr als einem Kilometer zum Zollamt (schweizerisches Zollamt im Fürstentum Liechtenstein). Wir wandern nun am nördlichen Rand des Naturschützgebietes Ruggeller Riet  entlang und können so die vielen einzeln stehenden Bäume des Riets genießen. Das Bergpanorama ist
hier ebenfalls großartig: Über dem sich grün erhebenden Schellenberg erkennt man den Rätikon, mit dem von hier gut erkennbaren Felsmassiv der Dreischwestern, im Süden kommen die Churfisten ins Blickfeld und im Westen begrenzt der Hohe Kasten und die Berge des Alpsteins das Gelände.

(Weg am Binnenkanal)


Beim Zollamt überqueren wir die Straße, bis wir zum Weg am Fuße des Schellenberges  gelangen. Nun biegen wir nach rechts (Süden) ab und folen diesem Weg etwa zwei Kilometer weit bis wir eine  Kreuzung erreichen, wo sich der Hinweis auf Ruggell und dessen Ortszentrum findet. Nachdem wir hier nach rechts abgebogen sind, gelangen wir nach etwa 25 Minuten wieder zu unserem Ausgangspunkt, der Kirche von Ruggell, wo unsere heutige Wanderung endet. 
 
Ruggell wurde bereits im Jahre 933 erwähnt. Der Name leitet sich vom Lateinischen roncale für Roden ab und  deutet darauf hin, dass die damals ansässige Bevölkerung noch romanischen Urspungs war. Lange Zeit war die Gemeinde kirchlich mit Bendern verbunden und löste sich erst relativ spät von dieser. Die größte Gefahr  für die Bewohner und vor allem für deren Ernte stellte seit jeher der Rhein mit seinen regelmäßigen Hochwassern dar. Noch im 19. Jahrhundert gab es in regelmäßigen Abständen großflächige Überschwemmungen, die erst allmählich durch die voranschreitende internationale Verbauung und Regulierung des Rheins eingeschränkt werden konnte. Die  letzten verheerenden Hochwasser gab es deshalb 1910 und insbesondere im September 1927 als der Rheindamm bei Schaan brach und weite Teile des Liechtensteiner Unterlandes überflutete.
 


Details:
Ruggell Kirche - Bangs (A): 5 km; 1 Stunde 15 Minuten
Bangs (A)- Zollamt: 3,8 km; 50 Minuten
Zollamt - Ruggell Kirche: 4 km; 1 Stunde
 
Gesamt: Strecke: 12,8 km; Dauer: 3 Stunden, 5 Minuten

Eine schöne Wanderung ums Ruggeller Riet wünscht der Bergfuchs.


Keine Kommentare:

Kommentar posten