Dienstag, 3. Dezember 2013

Wiens neue Weihnachtsmärkte 2013


Inzwischen ist Wien bis weit über die Grenzen Österreichs hinaus zur Weihnachtsdestination avanciert. An erster Stelle steht naturgemäß der große Markt zwischen Rathaus und Burgtheater, doch daneben hat die Stadt eine wachsende Anzahl von Märkten, über einen großen Teil des Stadtgebietes, zu bieten. Dieses Jahr sind zwei neue Lokationen hinzugekommen, die ich hier kurz vorstellen möchte. Einen umfassenden Überblick über Wiens Märkte im Advent findet sich darüber hinaus hier.


1. CHRISTKINDLMARKT AM STEPHANSPLATZ

(Christbaum am Stephansplatz)


Seit vielen Jahren schon ziert in der Adventszeit auf dem Platz zwischen Stephansdom und dem Haas-Haus ein großer, in der Nacht beleuchteter, Christbaum das Ambiente. Bislang blieb es allerdings gerade im Bereich um den Dom herum stets "dunkel". Dies hat sich in diesem Jahr erstmals geändert und ein kleiner, aber sehr schöner Markt mit 26 Standeln lädt Touristen und Einheimische zum reichlichen Konsum und  Genuss der vorweihnachtlichen Stimmung, mit allem, was dazu gehört, ein. Ein großer, der Kulinarik gewidmeter Stand dominiert  gleich beim Betreten die Aufmerksamkeit und verströmt Glühwein- und Punscharoma, strategisch geschickt, bis weit in die dahinter beginnende "Gasse" zwischen den kleineren, rechts und links, angeordneten Ständen, die, wie bei den meisten Weihnachtsmärkten üblich, in gleichem Farbton (anthrazit) und gleicher Bauweise (Quader mit Beleuchtung am Dach) gehalten sind.  Nachdem nun auch die weihnachtliche Festbeleuchtung am Graben (die Illusion eines Ballsaals wird durch lusterartige Beleuchtungskörper auf der ganzen Straße erzeugt) mit Ende November erstrahlt, wird man nun von dieser direkt zum Markt am Stephansplatz geleitet. Angebotsmäßig wird all jenes offeriert, was man auch auf den anderen Weihnachtsmärkten erwartet: heiße Getränke, mit oder ohne Alkohol, Christbauschmuck, Süßigkeiten und das eine oder andere Kunsthandwerkerzeugnis. Insofern ist der Markt kein Kontrast zum Gewohnten, die Lage hingegen besticht und man muss sagen, dass damit ein Christkindlmarkt genau an jenen Platz "zurückgekehrt" ist, an dem man ihn am ehesten erwarten kann: im Zentrum einer Stadt, bei einer Kirche (der christliche Urspung lässt grüßen) - ein bisschen wie der bekannte Markt in Mariazell (freilich ohne die Bergkulisse und die einmalige Atmosphäre auf dem Land).
 
 
(Standln beim Markt am Stephansplatz)



2. WEIHNACHTSMARKT AUF DER SCHLEIFMÜHLBRÜCKE (BEIM NASCHMARKT)

Am Ende des Naschmarkts, auf der extra zu diesem Zweck gesperrten Schleifmühlbrücke (über den  Wienfluss), befindet sich ein kleiner Weihnachtsmarkt, der heuer zum ersten Mal seine Tore öffnete. Der Markt wird von den Besuchern, die meisten davon kommen im Zuge eines Einkaufs beim Naschmarkt auf einen "Abstecher" vorbei,  gut aufgenommen wird. Das Angebot ist klein, aber doch im Kern genau das, was es für einen kurzen Ausflug in den Advent braucht, gerade dann, wenn man sich nach der Arbeit noch  mit einem warmen Getränk, mit ein paar Freunden oder Arbeitskollegen die Zeit vertreiben möchte.

Soviel zu den in diesem Jahr erstmal unterhaltenen Adventmärkten in Wien. Mit den besten Empfehlungen vom Bergfuchs!

Keine Kommentare:

Kommentar posten