Samstag, 15. September 2012

Stafelalpe - Hahnenköpfle

Übersicht
Schwierigkeit (1-5): 2
Dauer: 1 Stunden, 50 Minuten
Höhenunterschied: 286 m aufwärts; 286 m abwärts
Einkehrmöglichkeiten: Faschina, Franz-Josefs-Hütte
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Landbus Großwalsertal von Thüringen;  Landbus von Damüls

 


 

Die Route

 
            Ausgangspunkt dieser Wanderung bildet das Faschinajoch auf 1486 Metern Seehöhe. Von dort folgen wir dem Hauptwegweiser, der sich direkt an der L193 befindet und wandern über einen Wiesenhang unterhalb des Hahnenköpfle, sanft ansteigend bis zur auf 1537 Metern Seehöhe gelegenen Stafelalpe, die wir bereits nach etwa zwanzig Minuten erreichen.

            Dem breiten Wirtschaftsweg folgen wir nun weiter aufwärts, bis wir nach ein paar Kehren bereits zu einem mit Büschen versehenen Wall kommen, hinter dem sich ein kleiner See, der Stafelalpsee, befindet, durch den der Faschinabach fließt. Unterhalb des Sees hört man bereits beim Aufstieg das ständige Rauschen der kaskadenhaften Wasserfälle, in denen sich das klare Gebirgswasser zu Tale stürzt. Wir wandern nun in etwa zwanzig Minuten um den See herum und genießen die herrliche Aussicht auf den Talschluss des Großen Walsertales, das Hutaltal und die Hohe Wand, die sich an dessen Ende mächtig gegen den Himmel erhebt. Überall begegnet uns die blühende Alpenflora. Das Gebiet der Faschina ist bekannt für seine blumenreichen Bergmäder. Es werden auch regelmäßig Führungen zur Erkundung der botanischen Schätze angeboten.

 


            Nach dem Seerundgang gelangen wir wirder zurück zum Wegweiser, der uns einem großzügigen Weg folgen lässt, der uns in einem kleinem Bogen von nur wenigen Höhenmetern Anstieg zur Franz-Josefs-Hütte auf 1710 Metern Seehöhe

e bringt. Von dort gelangt man dem Weg weiter aufwärts folgend nach etwa zwanzig Minuten zur Mittelstation der Doppelsesselbahn, die auf den Hahnenkopf führt. Wer möchte kann sich von hier aus mit dem Lift ins Tal hinunterbefördern lassen, doch sei der Wanderer darauf hingewiesen, dass der Abstieg nur etwa eine halbe Stunde dauert und leicht über einen guten Pfad durch Zwergstrauchheide und später über grasige Bergwiesen führt und gerade auch einen sehr schönen Blick auf Damüls, samt Damülser Mittagsspitze, und das Argental bis hinaus zur Bregenzerwälder Gemeinde Au bietet. Nach insgesamt etwas weniger als zwei Stunden befinden wir uns wieder am Ausgangspunkt auf der Faschina, wo unsere Wanderung ihr Ende findet. Einige Einkehrmöglichkeiten finden sich im kleinen Ort Faschina oder auch mit wunderbarer Aussicht auf der Franz-Josefs-Hütte. Diese Wanderung ist kurz, schön und kaum anstrengend, sie kann deshalb auch mit Kindern und von Personen, die das Wandern weniger gewohnt sind, wunderbar begangen werden.


Details

1.)    Faschina – Franz-Josefs-Hütte: 2,7 km; Höhenbewältigung: 225 m aufwärts; Dauer: 45 Minuten
1a.) Rundwanderung um den Stafelaplsee: ca. 600 m, 15 Minuten
2.)    Franz-Josefs-Hütte – Faschina: 2,8 km; Höhenbewältigung: 61 m aufwärts, 286 m abwärts; Dauer: 50 Minuten


Gesamt

            Strecke: 6,1 km; Höhenbewältigung: 286 m aufwärts, 286 m abwärts; Dauer: 1 Stunden 50 Minuten.


Ein schönes Wandererlebnis wünscht der Bergfuchs.

Keine Kommentare:

Kommentar posten