Freitag, 11. September 2015

Bludenzer Klostermarkt 2015



Die Alpenstadt Bludenz mit ihrem kleinen aber feinen mittelalterlichen „Städtle“, bietet über das ganze Jahr verteilt Veranstaltungen und Events, die weit über die lokalen Grenzen hinaus bekannt sind. Die Stadt hat sich diesbezüglich in den letzten Jahren immer weiter entwickelt und kann inzwischen mit einigem aufwarten. Dazu zählt auch der jährliche Klostermarkt, der heuer bereits zum 20. Mal stattfindet! Bludenz nahm bei den Klostermärken die Vorreiterrolle schlechthin ein, denn diese wurden quasi hier „erfunden“. Inzwischen hat sich die Idee weit herumgesprochen und findet seine Verbreitung in vielen Teilen Europas.


Der Klostermarkt findet heuer am Freitag, den 11. und Samstag, den 12. September statt. Beginn ist dabei jeweils um 10.00 Uhr, das jeweilige Ende ist am Freitag für 19.00 Uhr und samstags für 16.00 angekündigt. Die eigentlichen Festlichkeiten begannen jedoch bereits am Donnerstagabend (10. September) mit einer Heiligen Messe im Franziskanerkloster und einem anschließenden Zusammenkommen im Klostergarten.


Am Freitag um 10.00 Uhr wurde der Markt durch Bürgermeister Mandi Katzenmeier eröffnet. Nach einigen ernsten Worten zu der derzeitigen geopolitischen Lage (va. über die nach Europa kommenden Flüchtlinge und die Not in der Welt), konnte es offiziell losgehen. Schon zu Beginn stellte sich eine große Zahl an Markbesuchern von nah und fern ein. Der Wettergott hatte offensichtlich auch ein Einsehen und sorgte für trockenes Wetter und immer mal wieder einige Sonnenfenster, die sich zwischen den Wolken gebildet hatten, nachdem es in der Nacht teilweise ordentlich geregnet hatte.


Das wunderschöne Ambiente des Marktes ergibt sich einerseits aus dem umfassenden Angebot an klostereigenen Produkten, andererseits durch die Wahl des Ortes – der Bludenzer Altstadt entlang der Werdenbergerstraße. Zusätzlich werden auch in zwei Seitengassen, Rathausgasse und Krichgasse, Waren von einigen Klöstern angeboten.


            Dieses Jahr sind insgesamt 28 Klöster aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Polen, Ungarn und Weißrußland vertreten.


            Die Palette an angebotenen Produkten ist sehr umfangreich, wobei die Waren zu großen Teilen in Handarbeit gefertigt werden und von hoher Qualität sind. Die Klöster bieten ein reichhaltiges kulinarisches Angebot von Schnäpsen, Bränden, Weinen (auch frischer „Sturm“ ist gerade zu haben), Biere, Marmeladen, Ölen, Essigen, Brote (z.B. herzhaftes Schmalzbrot), Käse bis hin zu Kräutern und Honig. Umfangreich ist auch das Angebot and Holzspielzeug, Kerzen, Devotionalien aller Art, Taschen, Tüchern, Schals, Schmuck, Salben, Keramiken und vielem mehr. Für viele Geschmäcker ist hier etwas zu finden; gerade auch in Bezug auf Weihnachten könnte sich hier das eine oder andere schöne und originelle Stück finden lassen.


Die Bilder mögen einen Überblick über den heurigen Markt geben. Ein Abstecher nach Bludenz lohnt sich auf jeden Fall. Und wer dieses Jahr nicht dabei sein kann, sollte sich nächstes Jahr, den 21. Klostermarkt (wieder im September und am selben Ort), vormerken.

 

Euer Bergfuchs

Keine Kommentare:

Kommentar posten